Ninas Schmierblo(g)ck

Konservierungsmittel...

Geocaching Mysteries lösen - 8.6. Geocaching.com-spezifische Rätsel

Geschrieben von Nina • Donnerstag, 15. Januar 2015 • Kategorie: Mysteries lösen
Geocaching Mysteries lösen

Kapitel - 8.6. Geocaching.com-spezifische Rätsel

Was liegt näher für die Erstellung eines Mystery-Rätsels Geocaching.com zu nutzen? Möglichkeiten gibt es hier einige. Man könnte zum Beispiel auf Caches, Profile, Logeinträge oder auf geocaching.com hoch geladene Bilder verweisen, über die man die Koordinaten erhält oder zusammensetzen kann.

Listing / GC-Code

Als erstes wäre bei Cachelistings wohl der GC-Code zu nennen. Also dieser 6-7 Zeichen lange und mit GC beginnende Code, über den jeder Cache eindeutig zu benennen ist.

Hierzu lohnt es sich zu wissen, dass Groundspeak seine Caches seit Anbeginn durchnummeriert hat und diese laufende Nummer in den GC-Code umwandelt. Ganz am Anfang war das nur der Hexadezimalwert der laufenden Nummer, der ein GC vorangestellt worden ist. 2003 reichte dieser Wertebereich nicht mehr aus und man nutzte fortan ein eigenes Zahlensystem. Im Prinzip ein Stellenwertsystem mit der Basis 31, nur das nicht das Alphabet bis zum 21. Buchstaben genommen wurde, sondern das komplette mit Ausnahme einzelner Buchstaben. Es fehlen I, L, O, S und U, angeblich um zu vermeiden, dass Schimpfwörter als GC-Code möglich sind. Bis 2006 reichte dies sechsstellig, seitdem ist der GC-Code siebenstellig.

Die Umrechnung in und aus diesem Groundspeak-eigenen Base-31 kann man zum Beispiel online bei fizzymagic oder über die Handy-App GCC erledigen.

Mein Cache mit dem GC-Code GC5DWQB hat die laufende Nummer 4620439.

Ruft man ein Cache-Listing auf geocaching.com zum Beispiel nur mit Angabe des GC-Codes über den URL-Verkürzer http://coord.info auf und schaut nun auf die URL, auf die der Browser weitergeleitet worden ist, steht dort wesentlich mehr als nur der GC-Code.

Mein Cache http://coord.info/GC5DWQB wird weitergeleitet auf http://www.geocaching.com/geocache/GC5DWQB_duzzels-nutzlose-suche?guid=11f1e948-cfa1-48a5-bf12-44aac0177f7b .

Das Listing heißt auf den Groundspeakseiten offensichtlich "GC-Code plus Cachename" (ist auch gleich viel suchmaschinenfreundlicher) und hat hinten eine Guid dran gehängt. Guid bedeutet "Globally Unique Identifier" und ist eine global (mehr oder minder) eindeutige Zahl. Jedes Listing bei Groundspeak bekommt eine solche Guid, genau wie jeder Logeintrag, jedes hoch geladene Bild und jedes Benutzerprofil. Diese Guids kann man als Mystery-Owner nicht beeinflussen, aber man kann die darin verwendeten Zeichen natürlich irgendwie verwurschteln und vom Rätselnden eine Koordinate draus erstellen lassen.

So eine ID wie hier (genauer geschrieben handelt es sich bei der von Groundspeak benutzten um eine UUID random 4 http://de.wikipedia.org/wiki/Universally_Unique_Identifier ) ist immer aus dem gleichen Muster aufgebaut und besteht aus fünf Gruppen mit Hexadezimalwerten im Format XXXXXXXX-XXXX-XXXX-XXXX-XXXXXXXXXXXX , wobei jedes X für ein Zeichen aus dem Hexadezimalsystem steht ( Ziffern 0-9 und Buchstaben a bis f).

Wandelt man die obigen Hexadezimalwerte aus der Duzzel-Listing-guid um, bekommt man einen Schwung Dezimalzahlen, von denen zumindest die mittleren beinahe schon als Koordinate durchgehen könnten:

11f1e948 = 301066568
cfa1 = 53153
48a5 = 18597
bf12 = 48914
44aac0177f7b = 75500157894523

Trickreiche Owner können natürlich noch irgend geartete Rechenoperationen in ihr Rätsel einbinden.

Profile

Genau wie das Listing und sein GC-Code erhalten auch die Benutzerprofile bei geocaching.com eine laufende Nummer und werden über das „GC-Base-31“ in eine Art Profil-Code (analog zum GC-Code) umgewandelt. Netterweise würde der URL-Verkürzer http://coord.info diese mit einem PR vorne dran zu dem richtigen Profil verlinken. Dummerweise ist es gar nicht so einfach herauszufinden, welchen Code bzw. welche laufende Nummer ein Benutzerprofil denn nun hat.

Klicke ich zum Beispiel auf mein Benutzerprofil, erhalte ich folgenden Link mit einer Guid:

http://www.geocaching.com/profile/?guid=749fe082-37c5-4439-8855-431c6dba5e77

Möglicherweise hängt sogar noch eine weitere Guid hier hinten dran; je nach dem, von wo aus ich auf das Profil gelangt bin. Diese eindeutige ID bringt aber weder die laufende Nummer noch den Profil-Code zu tage. Schaut man sich nun allerdings den Link "See the Forum Posts for This User" auf der Hauptseite irgendeines Benutzerprofils an, hat diese ganz am Ende die laufende Registrierungsnummer! Mein Account war offensichtlich der 2.892.759 geocaching.com Account (ich fühle mich, als hätte ich einige Jahre zu spät mit diesem Hobby angefangen!). Wandele ich diese laufende Nummer nun über die obigen Links in den GC-base-31 um und füge statt GC PR vorne dran, habe ich die Profil-ID PR3hwyq, die ich über http://coord.info/PR3hwyq tatsächlich nutzen und mich auf mein Profil verweisen lassen kann.

Travel-Bugs

Travelbugs sind ja von jeher gern genutzte Objekte für die „Vemystifizierung“ gewesen. Auch sie haben eine laufende Nummer, z.B.: 1880999, die sich über „GC-Base-31“ in einen TR-Code umwandeln und über den URL-Verkürzer als http://coord.info/TB2EY4A als http://www.geocaching.com/track/details.aspx?id=1880999 aufrufen lässt.

Bei der Suche nach der Mystery-Lösung lohnt es sich sowieso oft, nach den TBs des Owners bzw. den zuallererst eingeloggten TBs im Listing zu gucken.

Logeinträge, Bilder, Waypoints und Attribute

Da jeder Logeintrag eine eigene Guid hat (z.B.: http://www.geocaching.com/seek/log.aspx?LUID=6b1d5e5f-7c4b-4bd8-a93d-da8c13707534 ), kann man natürlich auch im Rätsel irgendwo diese vergraben und den Rätselnden damit auf einen Logeintrag stupsen, der für die Rätsellösung nötige Informationen enthält. Ebenso verhält es sich mit Bildern, die man bei geocaching.com hoch laden kann (z.B.: http://imgcdn.geocaching.com/cache/large/e6395a95-f788-4572-bf60-089835130a05.jpg). Seit einigen Tagen lagert Groundspeak diese offensichtlich bei cloudfront.net aus, da die Links aus den Listings automatisch dahin umgeleitet werden (https://d1u1p2xjjiahg3.cloudfront.net/e6395a95-f788-4572-bf60-089835130a05_l.jpg).

Auch Waypoints haben eine eigene Guid, z.B.: http://www.geocaching.com/seek/wpt.aspx?WID=17625587-748c-4673-bfee-f94a3a686f71 .

Und zuletzt noch ein Hinweis auf die Attribute, die man auch hervorragend für einen Mystery nutzen kann. Der Owner kann sie ja selber auswählen. Nimmt er zum Beispiel 10 Stück und nutzt im Listing die Begriffe dieser Attribute, lassen sich darüber Zahlen generieren.

Außerdem haben auch die Attribute IDs. Die kann man zum Beispiel in der GPX-Datei eines Caches sehen, der sie eingebunden hat. Oder ihr geht, sofern ihr schon einen eigenen Cache veröffentlicht habt, in den Bereich, in dem die Attribute editiert werden können und schaut mal in den Quelltext. 17 sind zum Beispiel die Schlangen, 32 das Fahrrad, 1 ist der Hund, 3 das Kletterseil.

Und zu guter Letzt gibt es ja auch noch die Smilieys, die man einem Log hinzufügen kann und dessen Reihenfolge (oder der Buchstabenwortwert der Bezeichnungen oder die Ziffern, die sich unterhalb der Sonderzeichen befinden, aus denen man den Smileycode generiert) gerne mal für einen Smiley-Cache genutzt werden.

Wesentlich ausführlicher als ich es tat, hat sich "West468" auf seinem Blog mit den Geheimnissen rund um die GC-Seite auseinandergesetzt: GC: Klug suchen nach Geocaching-Seiten.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Geocaching Mysteries lösen - Kapitel 3 - Zahlen, Zahlen, Zahlen (2) - Binär-, Oktal- und Hexadezimalzahlen

Geschrieben von Nina • Dienstag, 18. Dezember 2012 • Kategorie: Mysteries lösen
Geocaching Mysteries lösen

Kapitel 3 - Zahlen, Zahlen, Zahlen (2)

Teil 2: Binär-, Oktal- und Hexadezimalzahlen

"Es gibt 10 Sorten von Menschen. Die, die Binärcode verstehen und die, die es nicht verstehen."

Ein anderes, wesentlich bekanntere Stellenwertsystem ist das Binärsystem. Ein Stellenwertsystem mit der Basis zwei. Es gibt nur zwei Zustände, Null und Eins, an oder aus, Punkt oder Strich, da oder weg, wahr oder falsch. Computer arbeiten so, weil Schaltkreise so arbeiten. Weil Strom nur diese beiden Zustände annehmen kann. Er ist da oder er ist weg.

Das gibt gerade beim Verschlüsseln von Botschaften immens viele Möglichkeiten, die oft binär (also auf zwei Zuständen beruhen), aber nicht unbedingt im Dualsystem (also mit Null und Eins) geschrieben sind. Sehr vieles kann zwei Zustände haben. Groß- und Kleinbuchstaben zum Beispiel. Striche und Punkte (auch völlig "unbinäres", wie z.B. Morse). Etwas kann wahr oder falsch sein, zum Beispiel im Text versteckt. Was die binäre des Koordinatenversteckens zu den mit am Häufigsten, aber auch mit am kreativsten genutzten Geocaching-Verschlüsselungsarten macht.

Die Dechiffrierung von Dualzahlen, also Binärcode aus Null und Eins, ist sehr einfach. Dualzahlen werden hintereinander weg geschrieben. Die erste Stelle ganz rechts zählt 2^0, also eins (in unserem Dezimalsystem) , sofern sie mit einer 1 (Strom da) besetzt worden ist. Steht dort eine 0 zählt sie auch Null, also nix. Die nächste Stelle, links neben der ersten, hat den Wert 2^1, also zwei. Ist sie mit einer 0 besetzt, hat sie den Wert Null, ist sie mit einer 1 besetzt, besitzt sie - dezimal - den Wert zwei. Weiter geht es mit der dritten Stelle (2^2), einer, also vier, dann kommt die acht (2^3) , und so geht es dann immer so weiter:

Dualsystem

Derartige Dualzahlen lassen sich zwar leicht in unser gewohntes Dezimalsystem übertragen (zumindest bis zu einer gewissen Länge auch im Kopf), haben aber den Nachteil, dass sie extrem lang werden können. Eine in der Form dargestellte Koordinate, beispielsweise 52 45 123, einfach als große Zahl zusammengeschrieben, hat in Nullen und Einsen ausgedrückt schon eine beeindruckende Länge:

10100000000100011000011

Aus diesem Grund ist man im Bereich der Datenverarbeitung auf die Hexadezimaldarstellung gekommen. Hexa = aus dem griechischen für die 6, dezimal aus dem Lateinischen für 10. Also ein gemischtes Stellenwertsystem auf der Basis 16, wobei neben den Ziffern von 0 bis 9 auch die Buchstaben A bis F benutzt werden. Man zählt hier ganz normal mit den Dezimalziffern bis 9 und nutzt dann, wenn es im Dezimalsystem einen Sprung auf die nächste Stellenwertebene (zehn) gibt, statt diesen die Buchstaben. A (hexadezimal) ist somit eine 10 (dezimal), F eine 15. Erst bei der 16 gibt es einen Sprung auf die zweite "Dimension", eine zweite Stelle, nur das diese nicht zehn wert ist, wie in unserem Dezimalsystem, sondern eben 16.

Dualsystem und Hexadezimalsystem

So weit, so klar? Auswendig lernen muss man das aber natürlich nicht, es gibt diverse Umwandlungstools im Internet und sogar der sonst eher verpönte Windows-Taschenrechner schafft die Umrechnung von Hex/Dual/Dezimal und sogar Oktal in der Programmieransicht (im Taschenrechnermenü unter Ansicht -> Programmierer). Ja, jetzt hab ich mich als Windowsnutzer geoutet, aber ich bin mir sicher, andere Betriebssysteme haben ähnliche Taschenrechner dabei. Und Smartphones passende Apps.

Die eben erwähnte Oktaldarstellung ist ein weiteres Stellenwertsystem, diesmal zur Basis 8. Es wird von 0 bis 7 gezählt, dann folgt ein Stellenwertsprung auf die 10, die dezimal acht wert ist!

Oktalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem, Dezimalsystem


Zusammenfassung :
- Findet sich in einem Rätsel 0+1 oder eine irgend geartete "binäre", zweistufige Darstellung? Vielleicht Binärcode?
- Codes, die Ziffern von 0-9 und Buchstaben von A-F beinhalten, könnten hexadezimal verschlüsselt sein.
- Zahlen, die nur Ziffern von 0-7 enthalten, "riechen" stark nach oktal...


Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Weiter mit Kapitel 3 - Zahlen, Zahlen, Zahlen (3) - Binärcodes
gratis Counter by GOWEB